Oben Unten Mitte
(1998)


 

 

Früher einmal, da hatte es hunderte und tausende von Fledermausarten gegeben. Sie bevölkerten fast den gesamten Erdball – es gab Wüstenfledermäuse, Eskimofledermäuse, Unterwasserfledermäuse und Astronautenfledermäuse. Eines Tages gab es eine fürchterliche Katastrophe. Hansi, die kleine Spezialfledermaus verkalkulierte sich beim zwölffachen Mückensalto und plumpste auf den Boden... „Hilfe, kann mich mal bitte jemand aufheben bitte?“ schrie sie entsetzt – und das hätte sie besser nicht getan. Von allen Seiten und Himmelsrichtungen kamen nun freundlicher Helf – Fledermäuse aller Formen vorbei um ihrer Artsgenossin beizustehen und schon bald häfte sich ein großer Fledermausberg auf der Erdoberfläche. Denn es war den Jungs leider noch nicht bekannt das Fledermäuse nur Rumhängen weil sie nicht vom Boden starten können und so machten sie eine für die Evolution dieser Spezies einschneidende Entdeckung. Nur diejenigen Vertreter ihrer Art die zu spät kamen konnten dem Fiasko ausweichen da sie der Morgenröte wegen schnell an Allerlei Sachen hängenblieben. Und am nächsten abend war alles natürlich vergessen, denn Fledermäuse haben, wie wohlbekannt ist, ein äußerst spärliches Kurzzeitgedächtnis. Deshalb müssen sie auch jeden Morgen einen neuen Platz zum Schlafen suchen.

Hansi hatte also einerseits unwissentlich eine Katastrophe verursacht und andererseits den Fledermäusen so etwas wie die zehn Gebote geliefert. Außer das in diesem Fall die zehn Gebote eigentlich nur eins waren. Aber da Fledermäuse nicht zählen können betrachteten sie diese Tafeln sowieso mit Argwohn. Seitdem verabschieden sich Fledermäuse übrigens nicht mehr – denn sie wissen: „Wer zu spät kommt den belohnt das Leben“. Beziehungsweise, „wer gar nicht kommt hat auch nicht unbedingt Pech gehabt.“

Diese ganze Evolutionöse Schose war übrigens durchaus mit dem Tag zu vergleichen an dem Gott begann Lebensberechtigungsscheine zu verteilen und die Welt wieder auf die rechte (nicht sonderlich linke) Bahn geriet.