Elfenbeintürme

(1999)




 

 

Es war einmal ein Rabe, der war noch schwärzer als die dunkelste Nacht. Er lebte ein einsames Leben nach bester Rabenart und hatte sich an der Küste niedergelassen. Der Rabe war ein mächtiger Vogel, und seine Nachbarn hatten ebensolchen Respekt vor ihm, dem Schwarzen mit den funkelnden Augen. Sein Heim war ein Turm aus purem Elfenbein, weiß und strahlend ragte er über das Meer. Viele Stunden am Tag und in der Nacht konnte man den Raben dort oben am Fenster stehen sehen, mal blickte er in den Sternenhimmel, mal liess er seinen stechenden Blick über das weite Land schweifen und dann wieder schien er die Tiefen des Ozeans mit bloßen Augen ergründen zu wollen. Der Rabe redete nicht und er pflegte keine sozialen Kontakte außer zu den Dingen die er verspeiste oder betrachtete. Das waren aber immer Wesen die nicht sprechen konnten. Niemand verstand den Raben, die Art von Leben die er führte. Er sei weltfremd und ängstlich hieß es.

Eines Tages kam ein schweres Erdbeben und alle Tiere und Sachen verkrochen sich in ihre Behausungen voller Angst und Schrecken. Das Land reckte und streckte sich, die Nester fielen von den Bäumen und die Erdlöcher brachen zusammen. Manche konnten sogar aus ihrem Versteck mitansehen wie selbst der große, mächtige Elfenbeinturm des Raben erschauerte und sich langsam den Fluten entgegenneigte. Als das Beben vorüber war schien auch der Turmbewohner das zeitliche gesegnet zu haben, denn sein Weißes Heim war ins Meer gestürzt. Die Nachbarn des Raben waren sich einig; seine Verschrobenheit und Lebensfremdheit hatte ihn letztlich das Leben gekostet. Einige behaupteten sogar, das sei von vornherein sein Schiksal gewesen und wer nicht am Leben teilhabe dem würde es eben schneller genommen und dieses auf furchtbarste Art und Weise. Und während die Nachbarn noch sinnierten, starb um sie herum das Land dessen Zeichen sie nicht gedeutet hatten. So siechten sie dahin, kämpften um ihre erbärmliche Existenz, bis zum letzten vergifteten Atemzug den die Katastrophe hinterlassen hatte.

Der schwarze Rabe war indes alles andere als gestorben. Vielmehr hatte er selbst seinen Elfenbeinturm ins Meer geschoben, sich seine Lieblingswurzel gekrallt und war über sieben Kontinente zu einer neuen Inselwelt geflogen. Dort baute er sich einen neuen Elfenbeinturm, stellte die Wacholderwurzel ans Fenster und schaute aufs weite Meer hinaus.